eine süße Sünde kommt in einem „Cheesecake“ daher, auch für die figurbewussten :)

Heute habe ich noch ein weiteres Rezept (ein vollständiges) für Euch parat, das habe ich eben ausprobiert und für gut befunden

Hier kommt also ein locker leichter „Cheesecake“ der total ohne weiteres Fett auskommt

Was braucht ihr?

– 2 Eier, Größe M, getrennt
– 1 Prise Salz
– 500 g Quark, 20 %ig (Magerstufe geht sicher auch, aber ich mag es gern cremiger)
– 5-6 Dreher aus der Vanillemühle
 150 g Xucker oder Stevia oder handelsüblichen Zucker (ich habe Xucker verwendet)
– 2 gehäufte Esslöffel Sahnepulver (kann man aber auch weglassen, ist nur für eine besondere Cremigkeit)
– 2 Esslöffel Rum, dunkel
– 2 Teelöffel Backpulver
– 2 Esslöffel Erdbeerpüree (kann man auch weglassen, ist nur für den versteckten Geschmackskick 😉 )

Wie wird´s gemacht?

Den Ofen auf 170 Grad vorheizen – ihr könnt den Kuchen bei Ober- und Unterhitze backen, besser ist es aber bei Umluft und 150 Grad. Eine kleine Springform mit einem Durchmesser von 18-20 cm entweder fetten und mit Paniermehl auskleiden oder mit Backpapier auslegen (nach meinem Test heute würde ich die 18-er Form empfehlen)

Die beiden Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz auf höchster Stufe mit dem Handmixer steif schlagen, beiseite stellen.

Das Eigelb mit Quark, Vanille, Xucker, Sahnepulver, Backpulver und Rum erst mit einem Löffel gut durchmengen und dann mit dem Handmixer cremig schlagen (so, dass keinerlei Klümpchen mehr zu sehen sind). Ist die Masse fertig mit einem Teigschaber das steifgeschlagene Eiweiß unterheben (so lange und vorsichtig, dass es zum einen nicht mehr zu sehen ist, aber auch nicht vollständig mit der Quarkmasse verschmolzen ist)

Die Masse zur Hälfte in die vorbereitete Form geben, das Erdbeerpüree im Kreis aufträufeln, die zweite Hälfte vorsichtig weiter einfüllen und ca. 35 Min. backen, den Ofen ausschalten, kurz die Form herausnehmen und den Rand von der Form lösen und bei ausgeschaltetem Ofen den Kuchen noch rund 20 „nachwirken“ lassen (so fällt er nicht zusammen und lässt einen Rand stehen, sondern hat die Möglichkeit gleichmäßig wieder abzufallen, sieht einfach schöner aus 😉 )

Und hier mein Ergebnis, er duftet ganz wunderbar und ich freue mich drauf ihn morgen anzuschneiden … yammie 🙂

 

Cheesecake I Cheesecake II

 

Was habe ich verwendet?

Die üblichen Zutaten die zu den Grundnahrungsmitteln gehören bekommt ihr im Supermarkt, wo ihr vielleicht nicht genau wisst wie es aussieht oder woher ihr sie bekommt –> ich habe ein paar Links zusammengestellt (hier einfach auf die rötlich unterlegten Bezeichnungen klicken und dann geht es schon weiter 🙂 )

Vanille aus der Mühle
– Xucker
– Stevia
– Sahnepulver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.