Ein leckeres Dinkel-Joghurt-Brot mit Thymian für den Bricknic

Heut‘ Abend hab ich mit großen Augen in unseren Brottopf geschaut … Da war nämlich nix, außer Leere, im ganzen Kasten.

Nun denn, ich habe also geschaut was mir so meine Vorräte als Inspiration geben können, muss ja nichts werden mit unheimlich vielen Zutaten. Es sollte einfach sein und dennoch schmecken.

„Gefunden“ habe ich (Achtung, die Zutatenliste kommt jetzt 😎)

  • 150 g Dinkelmehl, 630
  • 150 g Dinkelmehl, 1050
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 80 g Naturjoghurt, 3,5 %
  • 30 g Leinsamen, geschrotet
  • 130 ml Hafermilch
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Thymian, getrocknet

Zuerst habe ich die Hafermilch erwärmt, die Hefe darin aufgelöst und das erst eine Weile stehe lassen können.

Dann habe ich alle trockenen Zutaten gut miteinander vermengt und den Joghurt bereits gut mit dem Knethaken eingearbeitet.

Danach wird die Hafer/Hefemilch während des Knetvorgangs hineingezogen. Nachdem ich den Teig gut 5 Minuten gut geknetet habe, habe ich ihn, mit einem Geschirrtuch abgedeckt, solange gehen lassen bis er 3 Mal so groß geworden ist.

Jetzt war es Zeit den Bricknic gut zu wässern, nach 20 Minuten hat er seine Poren mit Wasser gefüllt und ist für den Ofen fertig.

Sobald der Teig perfekt aufgegangen ist, wird er auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmal ordentlich mit den Händen bearbeitet, wohl geformt und in den mit Öl ausgestrichenen und mit Mehl ausgestäubten unteren Teil des Bricknic gegeben. Nun darf der Teig gerne nochmals 10 Minuten ruhen bevor der ebenfalls ausgeölte und bemehlte Deckel des Grillziegel auf den Teig gesetzt wird.

Den Bricknic nun in den kalten Ofen schieben, auf 200 Grad Umluft stellen und 45 Minuten geschlossen backen, dann weitere 10 Minuten geöffnet backen (die Temperatur so beibehalten).

Nachdem das Brot zu Ende gebacken ist, auf einen Rost zum auskühlen stellen und den Deckel dazu wieder drauf setzen.

Nach einer guten halben Stunde kann der Deckel wieder runter und das Brot zu Ende (dafür auch aus dem unteren Teil herausnehmen) auskühlen.

Es duftet sehr lecker im Haus und ich hoffe euch schmeckt es gut. Berichtet doch mal. 😊

Zur Inspiration zum nachmachen gibt’s natürlich auch Bilder ☺️

Heute eine Buchempfehlung

Hallo ihr Genießer,

Heute habe ich eine kleine Buchempfehlung für euch, ganz vorallem für diejenigen die in einem Römertopf ihr Brot backen oder demnächst sich einen Römer zulegen wollen.

Ich habe vorgestern bereits das dritte Rezept aus diesem Backbuch für den Römertopf nachgebacken und bin sehr begeistert. Zum einen von der Zutatenzusammenstellung und zum anderen von der Gelingsicherheit. Für die Kindle Nutzer gibt’s das Buch auch als eBook … E-Book Version

Heute werde ich das nächste Brot ausprobieren, es wird das Kartoffelbrot mit Dinkelmehl werden … Bis dahin zeige ich euch aber die Ergebnisse in Bildern von vergangenem Sonntag.

Wie ihr seht, habe ich zwei kleinere Brote gemacht, aus dem Rezept für ein großes Brot. Die Backzeit verkürzt sich aber nicht, wenn euch das bildliche Ergebnis anspricht…das ist das Karotten Dinkelbrot mit Sonnenblumenkernen und ich werde es definitiv öfter machen, weil lecker 😎

Hier noch die Empfehlungen dazu in Kürze:

Brote backen im Römertopf, Backbuch

Grillziegel, auch perfekt für kleine Brote

Kleiner Römertopf für rundliche Brote

einfaches Dinkelbrot aus dem Bricknic (Römertopf)

Ich habe einen neuen Liebling in meiner Küche, den sogenannten Bricknic von Römertopf. Der Grillziegel, der auch einfach so wie er ist zum Beispiel in die heiße Grillkohle gelegt werden kann.

Aber dies habe ich nicht probiert bisher, weil ich den Bricknic für leckere Brote gekauft habe. 😎☺️

Und weil ich gerne kreativ bin, hab ich mich einfach mal wild (und einfach) ausprobiert…und siehe da: hat funktioniert 😊

Zum nachbacken brauchst du folgende Zutaten:

360 g Dinkelmehl 1050
1 Packung Trockenhefe
2 TL Salz (ich habe heute ein Kräutersalz gewählt)
1 TL Birkenzucker (oder Erythrit Bronze)
200 ml lauwarmes Wasser

30 ml Hafermilch (oder Vollmilch, ganz wie du magst)

4 EL Dinkel-Haferflocken, ob kernig oder zart ist dir überlassen

bei Bedarf: getrocknete Kräuter nach Belieben

Der Ofen muss kalt sein, krasse Temperaturunterschiede mögen Römertöpfe einfach nicht und für das Endergebnis ist das auch super dass die Temperaturen langsam hochgefahren werden ✔️

Die trockenen Zutaten mischt du bitte gut Durcheinander (Haferflocken ausgenommen), dann das lauwarme Wasser nach und nach zum Teig hinzugeben während du mit einem Handruhrgerät die Knethaken arbeiten lässt.

Auch wenn Trockenhefe nicht ganz so zickig wie frische Hefe ist, mag sie dennoch eine sanfte Behandlung und eine Ruhezeit von rund 20-30 Minuten.

In dieser Zeit kannst den Bricknic 15 Minuten wässern, musst du zwar nicht zwingend, aber ich finde das Backergebnis besser. Nach dem wässern besten mit einem Backtrennspray Ober- und Unterteil einsprühen, alternativ mit Öl oben und unten einpinseln.

Dann gibst du bitte auf den glasierten Boden des Bricknic 2 EL der Haferflocken, gut verteilt. Hierauf wird der Teig dann gegeben und oben auf streust du die übrigen Haferflocken.

Nun stellst du den abgedeckten Bricknic in den kalten Ofen und stellst ihn auf 240 Grad Umluft. Die Backzeit 55

Minuten, die letzten 10 Minuten kannst du das Brot offen backen, so wird es knusprig. Geht aber auch (so mag ich’s dann doch lieber) bis zum Schluss zugedeckt.

Viel Spaß beim Nachbacken, berichtet mal wie es gelungen ist. 😊

mein fertiges, leckeres Dinkelbrot
Der neue Liebling in meiner Küche
in die untere Schale, diese ist glasiert, werden ein paar Haferflocken verteilt
Darüber den gegangen Teig und ebenfalls Dinkelflocken oben auf streuen
der erste Teig
und hier hat er sich verdoppelt, das reicht aus für die weitere Verarbeitung
Im Spülbecken werden Ober- sowie Unterteil 15 Minuten gewässert – hierbei ist es egal ob es kaltes oder lauwarmes Wasser ist.

Ein Eiweiß-Nussbrot, sehr lecker, sehr mächtig und hält sich total lange frisch

Heute habe ich ein Rezept für ein total einfaches und leckeres „Brot“ für Euch. Es besteht  nur aus Nüssen und Saaten, als „Kleber“ dienen Eier. Es gelingt Euch ganz bestimmt  und sättigt Euch auf total leckere Art und Weise, also

Was brauchst du:

– 100 g Walnüsse, ganz
– 100 g Mandeln, ganz (gerne mit Haut, die sind auch ein wenig günstiger)
– 100 g Haselnusskerne, ganz (ebenfalls mit Haut)
– 50 g Pinienkerne
– 50 G Kürbiskerne
– 100 g Sonnenblumenkerne
– 100 g Sesam
– 100 g Leinsamen (hier ist es egal ob geschrotet oder als ganzes Korn)
– 6 Eier
– 2 EL Olivenöl
– 1 TL Salz

Im Grunde kannst du eine gute Nussmischung die du magst nehmen, hiervon dann 500 g und fügst dann je 100 g Sesam und Leinsamen hinzu 🙂 Ich habe mir auch schon zwei neue Portionen quasi auf Halde gemischt, sie warten jetzt auf ihr verbacken … 🙂

Wie wird´s gemacht:

Die Nüsse und Saaten vermengen und nach und nach alle Eier, Öl & Salz untermengen, ich nehme dafür einfach eine große Rührschüssel  und einen Teigschaber. Eine normal große Kastenform (auch Königskuchenform genannt) 30 cm mit Backpapier ausstaffieren (es geht auch einfetten und mit Mehl ausstäuben, aber das Backpapier lässt das Brot schön herausheben nach dem Backen 😉 )
In der Form ruhig 30-60 ziehen lassen, so haben die Saaten „Sesam“ und „Leinsamen“ Zeit etwas zu quellen. In dieser Zeit den Backofen auf Ober- und Unterhitze 160 Grad aufzuheizen.

1 Stunde bei 170 Grad backen, du brauchst keine Garprobe zu machen, das wird ganz sicher nach dieser Zeit fertig sein. Aus dem Ofen herausnehmen und in der Form auskühlen lassen – am besten stellst du hierfür die Form auf ein Kuchengitter.

Nach dem Brot ausgekühlt ist, aus der Form herausheben, anschneiden (geht total gut mit einer Brotschneidemaschine, genießen 🙂